Jahresabschlussfeier des OGV Bargau

Am Sonntag, den 13. November lud der Obst- und Gartenbauverein Bargau seine Mitglieder und Freunde zu seiner Jahresabschlussfeier in das Musikzentrum unterm Scheuelberg ein. Der Einladung folgten zahlreiche Gäste, so dass der Saal gut gefüllt war.

Ralf Wamsler begrüßte die Gäste. Er richtete einen besonderen Gruß an den Bezirks-vorsitzenden für Obst- und Gartenbau, Martin Mager, an die Musiker vom Stössel-Trio sowie an Roland Zwerina, der einen Fotovortrag hielt.

Anschließend konnten sich die Gäste bei Kaffee und Kuchen, der vom Verein bzw. von Mitgliedern gestiftet wurde, bei dezenter Musik von der Familie Stössel, unterhalten.

Ralf Wamsler blickte auf das zu Ende gehende Vereinsjahr zurück, in dem nach zwei Jahren Pause wieder die meisten Veranstaltungen durchgeführt werden konnten. Er erläuterte, dass aufgrund der stark rückläufigen Zahl an Gärten mit Blumenschmuck auch die Zahl der Preisträger beim Blumenschmuckwettbewerb gesunken ist.  Deshalb wurde in diesem Jahr kein traditionelles Herbstfest mit Preisverleihung in der TV-Halle veranstaltet, sondern dieses mit dem Seniorennachmittag zusammengelegt und zu einer Jahresabschlussfeier umgewandelt wurde.

In diesem Zusammenhang sprach Ralf Wamsler eine Herausforderung an, vor welcher der Obst- und Gartenbauverein Bargau steht. Der Verein müsse einerseits dafür sorgen, dass sich die treuen Mitglieder und Besucher von Veranstaltungen sich weiterhin im Verein wohlfühlen, darüber hinaus müsse es jedoch Ergänzungen und neue Formate geben, damit sich der Verein durch Gewinnung neuer Mitglieder auch verjüngen könne.

Er bezeichnete die aktuelle Situation des Vereins als gut und dankte Allen, die hierzu beigetragen haben. Als Anerkennung für ihre Treue zum Verein und für ihre geleistete Arbeit wurden einige Mitglieder und Funktionsträger von Martin Mager als Vertreter des Verbands für Obst- und Gartenbau geehrt.

Für 25jährige Mitgliedschaft im Verein wurden Bettina Bläse und Eugen Barth geehrt, für stolze 60 Jahre im Verein Eugen Krieger.

Für die geleistete Arbeit im Verein wurden geehrt:

-          mit dem Grünen Apfel:    Franz Haas und Winfried Rieg;

-          mit dem Silbernen Apfel: Thomas Frank und Rainer Wamsler;

-          mit dem Goldenen Apfel: Richard Strache und Eugen Barth;

-          mit dem Goldenen Apfel mit Silberkranz: Karl Bundschu und Frank Wittorf;

-          mit dem Goldenen Apfel mit Goldkranz: Heinz Bucher;

Ralf Wamsler und Martin Ma ger gratulierten allen Geehrten und bedankten sich bei ihnen für ihre Treue zum Verein und für die geleistete Arbeit.

Nach einer weiteren Runde musikalischer Unterhaltung, bei der die Gäste auch mitsingen konnten, wurden die Preise im Blumenschmuckwettbewerb verliehen.

Einen 2. Preis erhielten, ausgezeichnet mit einer Kurkumapflanze: Berthold App, Gerda Aubele, Eugen Feifel, Doris Haering, Familie Hähnle, Hedwig Hartmann, Hans Hummel, Emma Köhler, Dorothea Reinhardt, Josef Stampfer, Walter Oswald, Helene Rieg und Karl Rieg;

Einen 1. Preis erhielten, ausgezeichnet mit einer Orchidee: Michael Abele, Rosa Bundschu, Uwe Kölz, Alfred Staiber, Richard Strache, Anneliese Waibel, Paul Wamsler, Ewald Wanner, Georg Wanner;

Ralf Wamsler bedankte sich bei allen Preisträgern für Ihren gelungenen Beitrag zu einem schönen Ortsbild und gab bekannt, dass auch im kommenden Jahr ein Blumenschmuck-wettbewerb durchgeführt wird.

Im Anschluss präsentierte Roland Zwerina sehr eindrucksvolle Naturaufnahmen, welche die Gäste in Erstaunen versetzten und deren Schönheit mit Worten kaum zu beschreiben ist.

Abschließend bedankte sich Vorstand Ralf Wamsler bei den Gästen und Allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben, im Besonderen Martin Mager für die Ehrungen, Roland Zwerina für seinen Bildervortrag und der Familie Stössel für den musikalischen Rahmen. Mit den besten Wünschen für die Zukunft ging das offizielle Programm zu Ende.

Die Gäste konnten noch eine kleine Mahlzeit einnehmen, sich dabei von der Familie Stössel unterhalten lassen und sich dabei auch aktiv einbringen.

Aufgrund der Rückmeldungen der Gäste kann das Fest als Erfolg bezeichnet werden, so dass eine Wiederholung im nächsten Jahr geplant ist.

Ralf Wamsler

 

 

 

Herbstfest am 15. Oktober entfällt

Leider müssen wir in diesem Jahr unser für den 15.Oktober geplantes Herbstfest mit dem Blumenschmuckwettbewerb absagen. Wie jedes Jahr haben wir im April und im August zwei Wertungsdurchgänge durchgeführt. Aber das Ergebnis war überhaupt nicht zufriedenstellend. Die Anzahl der mit gut bewerteten Gärten hat sich halbiert. Das mag an den extremen Wetterbedingungen dieses Sommers gelegen haben. Aber sicherlich nicht nur daran! Die ältere Generation kann den Blumenschmuck in ihren Gärten und an ihren Häusern nicht mehr so machen wie sie es immer getan hat. Viele mannshohe Hecken und Einzäunungen verwehren den Blick in die Gärten. Auch mancher Blumengarten musste einem Autoabstellplatz weichen. Mulch wurde   von kleinen und großen Steinen verdrängt. Diese Entwicklung zeigt sich aber in vielen anderen Gemeinde ebenso.

Eine Jahresabschlussfeier, in der wir die Preisträger und verdiente Mitglieder ehren wollen, soll unser beliebtes Herbstfest ersetzen. Der genaue Termin und Ablauf wird noch rechtzeitig bekannt gegeben.

Sommerfest 2022 auf dem Oberen Lauchhof

 

Jahreshauptversammlung des Obst- und Gartenbauverein Bargau

 

Am 18. März 2022 hielt der OGV Bargau seine Jahreshauptversammlung in der Harmonie in Bargau ab. Vorstand Rainer Wamsler begrüßte die Mitglieder des Vereins, besonders Eugen Krieger als ältestes Mitglied. Er wies darauf hin, dass auf Grund der Coronapandemie 2021 keine Versammlung stattfand und deshalb die Berichte über die Jahre 2020 und 2021 zusammen abgelegt werden.                                                       Danach erhoben sich die Mitglieder, um den 5 Verstorbenen im Jahre 2020 und derer 9 im Jahre 2021 zu gedenken. Dadurch sank die Mitgliederzahl auf 162, 110 Männer und 52 Frauen. Auch an die vielen Toten im Ukrainekrieg wurde gedacht.                                                                                       Im Bericht über das Vereinsgeschehen der beiden Jahre war natürlich Corona das beherrschende Thema. Konnte noch 2020 der Winterschnittkurs und die Jahreshauptversammlung durchgeführt werden, kam das Vereinsleben zum Erliegen. Keine Veranstaltung konnte stattfinden. Nur die Arbeiten am Blumenbeet West und in der Ortsmitte mit Friedhof und altem Schulhaus konnten erledigt werden, sowie kleinere Verpflichtungen, die der Verein seit Jahren tätigt.                                                                                                                                                                                                             Auch an die vielen Jubilare wurde gedacht, leider fanden die Ehrungen nur an der Haustüre statt. Ganz bestimmt kein würdiger Rahmen, leider.            Winfried Rieg, Vorstand Finanzen, konnte in seinem Kassenbericht trotz Corona für beide Jahre ein kleines Plus verzeichnen, da sich auch auf Grund der Pandemie die Ausgaben in Grenzen hielten.                                                                                                                                                      Kassenprüfer Manfred Disam bescheinigte Winfried Rieg eine tadellose und einwandfreie Kassenführung und schlug der Versammlung die Entlastung vor.                                                                                                                                                                                                                                        In der Aussprache war ein zentrales Thema die Verjüngung der Altersstruktur im Verein. Auch die Einbindung der zugezogenen neuen Mitbewohner wurde diskutiert.                                                                                                                                                                                                            Wolfgang Schwanke nahm die Entlastung der gesamten Vorstandschaft und des Ausschusses vor, sie wurde von der Versammlung einstimmig erteilt.   Als nächster Tagesordnungspunkt standen die Wahlen an. Rainer Wamsler, Vorstand Repräsentation, stellte sich nicht mehr zur Wahl. In seiner Begründung gab er an, dass mit 84 Jahren auch mal Schluss sein müsste, obwohl er sehr viel Freude daran hatte. Er versprach aber weiterhin im Ausschuss tätig sein zu wollen. Auch Kassenprüfer Paul Wamsler trat nach 34 Jahren nicht mehr zur Wahl an. Beide bekamen vom Verein für ihre Treue und Verdienste ein kleines Präsent.                                                                                                                                                                         Bei den Wahlen konnte dann Ralf Wamsler für den Posten von Rainer Wamsler gewonnen werden. Er und Vorstand für Finanzen Winfried Rieg wurden für ein Jahr gewählt. Für zwei Jahre gewählt wurden die Vorstände Richard Strache und Thomas Frank. Auch für zwei Jahre gewählt wurden die Ausschussmitglieder Jürgen Wittorf, Franz Haas, Rainer Wamsler und Andreas Wörner, für ein Jahr Eugen Barth, Heinz Bucher und Karl Bundschu.                                                                                                                                                                                                                            Für den ausscheidenden Kassenprüfer Paul Wamsler konnte mit Jutta Koblischke ein adäquater Ersatz gefunden werden. Sie wurde zusammen mit Manfred Disam auch für zwei Jahre gewählt. Alle Wahlen erfolgten einstimmig.                                                                                                              Für besondere Tätigkeiten im Verein erhielten Hans Reichl, Wolfgang Schwanke, Helmut Abele und Richard Rieg ein kleines Weinpräsent.                    Im Schlusswort bedankte sich Rainer Wamsler im Namen des Vereins bei der Stadt, dem Ortschaftsrat, den Frauen vom Bezirksamt, bei den anderen Vereinen und bei allen, die den Verein auf irgendeine Art unterstützt haben.                                                                                                                Danach zeigte Manfred Disam in einem hochintressanten Vortrag Bilder von Laos.

 

 

Termine vom Obst- und Gartenbauverein Bargau für das

                                                                                                                                         Jahr 2022

 

Winterschnittkurs                                Sa. 12.Februar 2022                 14.00 Uhr

 

Jahresessen Hocke                       

 

Jahreshauptversammlung              Fr. 18. März 2022                        Harmonie

 

Kreisputzete Ostalbkreis                  Sa. 19. März 2022

 

Maibaumfest                                          Sa. 30. April 2022  

 

Vortrag Christiane Karger                 Di.10. Mai 2022                           Harmonie

 

Streuobstzentr. Wetzgau                       

 

Ausflug                                                     Sa. 16. Juli 2022     

 

Sommerfest                                           So. 7. August 2022                    Oberer Lauchhof

 

Streuobstzentr. Wetzgau                  ??????         

 

Jahresabschlussfeier                         So. 13. November 2022          Musikzentrum des MVB

 

Winterschnittkurs des Obst- und Gartenbauvereins Bargau

 

Der OGV Bargau führte am 1. Februar 2020 einen Winterschnittkurs durch. Fachberater Franz Josef Klement zeigte im Garten von Paul Neumann den richtigen Schnitt an Obstbäumen und beantwortete alle Fragen der zahlreichen Zuhörer.

 

 

 

Stuttgart von allen Seiten kennengelernt.

 

 Der OGV Bargau startete mit einem vollbesetzten Bus zu seinem traditionellen Jahresausflug in Richtung Stuttgart. Erstes Tagesziel waren die Hohenheimer Gärten, die zu den schönsten Parkanlagen Deutschlands gehören. 200 Jahre alte Bäume, eine Pappelallee, Arzneimittelgarten und ein exotischer Garten gruppieren sich in einem 35 ha großen Gelände rund um das Hohenheimer Schloss, das Herzog Carl Eugen für seine Gemahlin Franziska erbauen ließ. Innerhalb der Führung wurde nicht nur die verschiedenen Gartenanlagen erklärt, sondern auch die Geschichte des Schlosses bis hin zu seiner Entwicklung zur Uni Hohenheim. Infolge von Missernten, Hunger und Armut in den Jahren 1816 / 1817 gründete der Württembergische König Wilhelm I   und seine Herzogin Katarina ein landwirtschaftliches Institut und einen landwirtschaftlichen Verein, und legten somit den Grundstein für die heutige Universität Hohenheim mit ihren 10 000 Studierenden.

Nach der Führung genoss man an einem ruhigen und sonnigen Plätzchen neben der Mensa, das von Mitgliedern des Vereins bestens zubereitete Mittagessen, warmer Leberkäs, Gurken, Senf und Briegel. So gestärkt konnte man die 3-stündige Busrundfahrt durch die verschiedenen Stadtbezirke Stuttgarts genießen. Die Stadtführerin führte die Gruppe kreuz und quer durch die Stadt, vorbei an ehemaligen Villen oder der Arbeitersiedlung von Bosch, vorbei an der Villa Reitzenstein- Sitz des Ministerpräsidenten Kretschmann, vorbei an Geburtshäusern und Werkstätten der schwäbischen Erfinder und Tüftler wie Bosch, Fein, Daimler, Maybach, Leitz. Man fuhr auf den Killesberg, entlang des Neckars oder suchte besondere Aussichtspunkte auf. Am Santiago – Platz genoss man nicht nur die herrliche Aussicht auf Stuttgart, sondern auch den mitgebrachten Kuchen, den Hefezopf mit Butter und Marmelade und Kaffee. Begeistert waren alle Teilnehmer von den sehr informativen, aber kurzweiligen und mit schwäbischen Witz und mit geistreichen Humor vorgetragenen Ausführungen von Frau Mohr über Stuttgart und über ihre lieben Stuttgarter und  über die schwäbischen Tüftler,  Entdecker und Denker. Rainer Wamsler dankte dem Chauffeur für seine sichere Fahrt durch die verkehrsreichen Straßen mit großem Polizeiaufgebot und Demonstrationen und durch die engen Gassen der Altstadt. Die Einkehr im „Lamm“ in BIrkenweißbuch rundete den Ausflug ab und ließ ihn zu einem einmaligen Erlebnis werden.

Blumenbeet West 2019

Ziersträucherschnittkurs 2019

Spannung pur im Kindergarten Bargau, als der große Traktor mit Frontlader in den Garten einfuhr. Beladen wurde dieser sorgfältigst von Karl Bundschuh, der von seinem Hof, dem Oberen Lauchhof,  alles spendete, was man für ein gelungenes Hochbeet so braucht. Dieses war ein Geschenk vom Elternbeirat. Dank drei tatkräftiger Helfer vom Obst- und Gartenbauverein und der Mithilfe der Erzieherinnen konnte das Beet an einem Vormittag komplett fertig gestellt werden und wartet nun auf seine Erstbepflanzung. 

Bericht Rems Zeitung vom 20. August 2016

 

Mitgliedschaft im Obst- und Gartenbauverein Bargau

 

Die Mitglieder im OGV Bargau bekommen bei einem Jahresbeitrag von 13 Euro (Familienbeitrag 18 Euro) 10 Prozent Rabatt bei folgenden Firmen: Rosenstein Baumschulen Koch-Fischer Heubach-Lautern,  Baumschule Sigmund Eschach-Holzhausen,  Pflanzen-Ambiente Martin Kelbaß Heubach,  Obi Baumarkt in Schwäbisch Gmünd (alle Artikel),   Blumencharme in Bargau (Blumenladen),  Baywa Markt in Aalen (alle Artikel,Bezahlen an der Infokasse), Hagebaumarkt (ohne Apprich Baustoffe) in Heubach alle Artikel.

 

Auch gibt es Ermäßigung auf den Eintrittspreis des Blühenden Barock in Ludwigsburg oder anderen Firmen in Baden-Württemberg. (weitere Informationen unter: www.logl-bw.de)

 

Rabatte werden nur bei Vorlage des Mitgliederausweises mit dem Personalausweis gewährt. Der Mitgliederausweis ist nicht übertragbar auf andere Personen.